Programm 2017


Auch dieses Jahr hat es das Kulturforum Rickenbach wieder einmal mehr geschafft, ein interessantes und vielfältiges Programm zusammenzustellen. Sicher hat es auch für Sie etwas dabei.

Der Vorstand sowie die Mitglieder des Kulturforums laden Sie herzlich ein, an folgenden Veranstaltungen teilzunehmen.


Februar


Lese-Treff

Gweyhuus, Rickenbach

Mittwoch, 15. Februar

19:30 Uhr

  

"Bücher sind für mich nicht das bedruckte Papier. Sie sind Landschaften menschlicher Erfahrung". Alexander Kluge

Der Lese-Treff ist für alle offen, die gerne lesen. Neue Bücher werden vorgestellt und das gelesene Buch wird besprochen.

 Die Daten und den Buchvorschlag finden Sie im "Anzeiger für das Michelsamt" unter "Rickenbach aktuell".

 

>> Lageplan

 


Frauenbildung und Männerbildung im Michelsamt

Gasthaus Löwen, Rickenbach

Samstag, 18. Februar - 19:30 Uhr

Mit Mehrgangmenü (Reservation erforderlich)

Tel. 041 930 12 13

www.loewen-rickenbach.ch

  

 

 

Pirmin Meiers Geschichte der Kantonsschule, erschienen zum Jubiläum, enthält eine Bildungsgeschichte des gesamten Michelsamtes, auch die Geschichte der Frauenbildung. Dabei spielen einstige Mädchen aus Rickenbach und Beromünster ebenso eine Rolle wie zum Beispiel Geschichten um Schulhausbau, Musik, bürgerliche und christliche Kultur. Der Anlass mit unterhaltsamen Geschichten, auch musikalisch umrahmt, erfolgt aus Anlass des 70. Geburtstags von Primin Meier, Ehrenmitglied des Kulturforums und seit 2016 auch "stiller Macher Schweiz". Moderation: Paul Leisibach

 

>> Lageplan

 


april


Bücher-Café

Mehrzweckhalle Pfeffikon

Samstag, 1. April

13:30 bis 16:00 Uhr

 

 

Mit Geschichtenerzählerin Claudia Kayrooz

Lesefreudige können am Vormittag (Rickenbach 09:00 bis 10:00 Uhr und in Pfeffikon 10:00 bis 11:30 Uhr) ihre nicht mehr benötigten Bücher bringen und am Nachmittag bei Kuchen und Kaffee neue Literatur erwerben.

Die Kleinen können bei Claudia Kayrooz spannenden Geschichten lauschen.

 

>> Lageplan

 


Cajón

Gweyhuus, Rickenbach

Samstag, 8. April

10:00 bis 11:00 Uhr

 

 

 

 

Cajón ist ein Instrument, welches heutzutage als Rhythmusinstrument in allen Musikrichtungen eingesetzt wird. Schnupperstunde für alle Interessierten mit Gabriel Yaacoub.

 

>> Lageplan

>> www.musikcenter-sursee.ch

 


Luzern tanzt: "Werde fit und tanze mit"

Grüne Halle, Rickenbach

Samstag, 8. April

13:30 bis 17:00 Uhr

 

Beim Salsa können Tanzfreudige in die lateinamerikanische Tanzkunst eintauchen. Schnupperkurse für Anfänger und Fortgeschrittene mit Fabienne Trüssel.

 

>> Lageplan

>> www.latinpromotion.ch

 


Mai


Präsentation Rickenbacher Jahresschrift 2016

Gweyhuus, Rickenbach

Freitag, 12. Mai

19:30 Uhr

 

 

 

Die Rickenbacher Jahresschrift berichtet über die verschiedenen Geschehnisse in Rickenbach und Pfeffikon. Wiederkehrende Jahresberichte der Einwohnergemeinde, der Pfarrgemeinden sowie Schulen sind ergänzt mit einer fotoreichen Chronik und weiteren interessanten Text- und Bildbeiträgen. Die Präsentation ist öffentlich und interessierte Personen sind herzlich eingeladen.

 

>> Lageplan

>> Jahresschrift

 


Ostinato

!! AUSVERKAUFT !!

Gweyhuus, Rickenbach

Freitag, 19. Mai

19:30 Uhr Türöffnung

20:30 Uhr Konzertbeginn

Culture Club

 

Ostinato - Der ultimative A-cappella-Männerchor aus dem Seetal

Mit dem neuen Programm: "DIE REIFEN REIFEN - wenn die anderen älter werden".

Stilvolles Schmunzeln übers Älterwerden in gewohnt mannigfaltiger Gesangsqualität.

 

>> Lageplan

>> www.ostinato.ch

 


August


RICKENBACHER Sommer-Serenade

Pfarrkirche Rickenbach

Sonntag, 20. August

19:30 Uhr

 

 

 

klangcombi - Volksmusik im Aufbruch

klangcombi taucht ein in den Fundus der Schweizer Volksmusik. Ein buntes Mit- und Nebeneinander von traditionellen Elementen und Eigenkompositionen lässt sich da finden, genauso wie lüpfige Tanzstücke und melancholische Zäuerli.
Judith Müller (Violine), Adrian Häusler (Violine, Viola), Nicola Romanò (Cello), André Ott (Kontrabass) und Markus Lauterburg (Schlagzeug).

 

>> Flyer

>> Lageplan

>> www.klangcombi.com

 

Bericht: Sommerserenade des Kulturforums Rickenbach

 

Musikalischer Leckerbissen
sondergleichen

 

 

Das Kulturforum Rickenbach durfte am Sonntagabend
des 20. Augusts zahlreiche Besucherinnen und Besucher
im Pfarrgarten begrüssen. Unter freiem Himmel spielte die Formation «klangcombi» einen faszinierend verwobenen Klangteppich aus Elementen traditioneller Volksmusik
und eigenen Kompositionen.

 

 

Es hörte sich an, als würden die Musiker überaus fein an einem seidenen musikalischen Faden spinnen, der dann von den an-

dern aufgenommen und weitergezogen wurde, mit Klängen anderer Instrumente verwoben und geflochten wurde. Sie versprühten professionelles Können mit einer würzigen Portion Humor, die Besucher im Pfarrgarten lauschten aufmerksam und vergnügt.

 

An Violine und Viola spielte Adrian Häusler, am Cello Nicola Romanò, am Kontrabass André Ott und am Schlagzeug der immer lachende Multiperkussionist Markus Lauterburg und ebenfalls an der Violine spielte «Primadonna» Judith Müller – für sie war
es ein erfreuliches Heimspiel vor vielen vertrauten Gästen.

 

Mit Klosterfrau kommts gut
Spannend war das Zusammenspiel der fünf Profimusiker und die Art, wie sie sich von der Umgebung inspirieren liessen.
Sie wollten nicht einmal, dass das Geläute der Kirchturmglocken um 20 Uhr ausgeschaltet würde. Sie nahmen dieses einfach ins Programm auf. Ein Leckerbissen sondergleichen war das ellenlange Schlagzeugsolo auf allen möglichen Klangkörpern von Markus Lauterburg.  «Es ist eine Klosterfrau im Publikum, es kommt gut!», hatte der Bassist zu Beginn erleichtert gesagt. Der Klosterfrau – den Konzertbesuchern bestens bekannt als Schwester Hiltrud – gefiel die Darbietung ausserordentlich. Fasziniert stand sie auf
und ging um den riesigen Kontrabass herum, um die Perkussion besser mitverfolgen zu können. «Es hat auch etwas von Jazz»,
sagte sie anschliessend im Gespräch mit den Musikern, was diese bestätigten. Der Bassist sollte also recht behalten: Es kam gut. Dabei war die Begründung seiner Aussage eher simpel: Er trinkt jeden Morgen eine Tasse Klosterfrauen-Kräutertee.

 

Ursula Koch-Egli

 


September


Erzähltal

AargauSüd

Freitag, 15. bis Sonntag, 17. September

 

 

 

Das "Erzähltal" bringt das Kulturgut der umliegenden Gemeinden der Bevölkerung näher. Gespickt mit Geschichten, Sagen, Musik und Anekdoten verspricht dieser Event ein spannendes Erlebnis für die ganze Familie zu werden.

 

>> www.erzähltal.ch

 


Herbstausstellung mit Ivo Habermacher

Gweyhuus, Rickenbach

Vernissage: Freitag, 29. September - 19:00 Uhr

Ausstellung: Samstag, 30. September bis Sonntag, 08. Oktober

 

 

Erst stehen das Design, die Zeichnung, das Motiv, bevor Ivo Habermacher zur Tätowiermaschine greift und dasselbe unter die Haut bringt. Er zeigt Zeichnungen und Malereien, die in den vergangenen acht Jahren seiner Leidenschaft als Tätowierer entstanden sind. Ursprünglich, mit klaren Linien und knalligen Farben. Von schön bis bitterböse lässt er uns einblicken in die Bilderwelt der Tattoos.

 

>> Flyer

>> Lageplan

>> www.herzeleid-tattoo.ch

 

Bericht: Vernissage Herbstausstellung Kulturforum

 

Herzeleid und Herzenssache

 

Vergangenes Wochenende öffnete das Kulturforum die Türen der alljährlichen Herbstausstellung. An der Vernissage im Gweyhuus mischte sich ein neues Publikum unter die häufig gesehenen Gäste des Kulturforums und machte deutlich, dass Ivo Habermachers Kunst nicht nur auf dem Papier bleibt. Der 45-jährige Tätowierer, Handwerker und Illustrator aus Rickenbach besticht mit seinen aussagekräftigen Zeichnungen, die das eine oder andere Rätsel aufgeben oder dann ganze Geschichten erzählen.

 

In seiner Begrüssung schilderte Josef Hüsler vom Vorstand des Kulturforums, was er in den Kunstwerken von Ivo Habermacher erblicke. Auffallend sei das Durchbohrende, das in vielen Bildern zu finden sei oder auch Kontroverses, das in einem Motiv vereint werde. Tiere, Schwerter, Schädel, Rosen, Flammen und Flügel sind unter anderen widerkehrende Elemente. Auf die Frage nach dem Ursprung der Inhalte meint Ivo Habermacher, dass das Zeichnen für ihn wie ein Ventil sei. Seines Herzfehlers wegen habe er sich in seinem Leben oft im Spital aufhalten müssen und sei schon als Kind mit Schmerzen konfrontiert worden, die Spuren hinterlassen hätten. Als gelernter Illustrator erzähle er gerne Geschichten in seinen Werken, wodurch diese teilweise sehr komplex und detailreich werden. Er wolle nicht schockieren, doch es sei ihm ein Anliegen, dass seine Bilder zum Denken anregen. 

 

Kunst mit Tiefgang

Bereits vor 16 Jahren hat Ivo Habermacher zusammen mit Martin Gut erstmals seine Kunst im Gweyhuus ausgestellt. In der Zwischenzeit seien viele neue Werke entstanden, die er wieder einmal der Öffentlichkeit zeigen wollte, sagt er. In seinem Tattoostudio namens „Herzeleid“ bringt er seine Zeichnungen seit 8 Jahren unter die Haut seiner Kundinnen und Kunden. Auf die Ausstellung habe er bereits viele positive Rückmeldungen entgegennehmen dürfen und auch das Kulturforum ist erfreut, mit der diesjährigen Herbstausstellung ein neues Publikum anzusprechen. Ihm sei bewusst, meint Ivo Habermacher, dass der Inhalt seiner Bilder nicht jeden Geschmack treffen würde. Doch seine sorgfältig gefertigten Zeichnungen beeindrucken auch Betrachter, die nicht aus der Tätowierer Szene kommen und so wurden auch schon einige Exponate käuflich erworben.

 

Sensibilisierung auf die Herzenssache

Zudem nutzt Ivo Habermacher die Herbstausstellung als Plattform, um die Besucher auf das Thema Organspende zu sensibilisieren: Eine Sache, die ihm wortwörtlich am Herzen liege. Es sei erfreulich, wie viele von den aufliegenden Organspende-Ausweisen schon mitgenommen oder direkt ausgefüllt wurden. Am kommenden Samstag, 7. Oktober ist die Ausstellung von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr nochmals geöffnet ebenso wie am Sonntag, 8. Oktober zwischen 11.00 Uhr und 17.00 Uhr. Es besteht die Möglichkeit, mit dem jeweils anwesenden Ivo Habermacher selber ins Gespräch zu kommen und anhand seiner Erklärungen die mystischen Werke zu ergründen.

 

Jasmin Pfiffner

 


Oktober


Bücher-Café mit Regiomarkt

Mehrzweckhalle Pfeffikon

Samstag, 21. Oktober

13:30 bis 16:00 Uhr

 

 

Lesefreudige können am Vormittag (Rickenbach 09:00 bis 10:00 Uhr und in Pfeffikon 10:00 bis 11:30 Uhr) ihre nicht mehr benötigten Bücher bringen und am Nachmittag bei Kuchen und Kaffee neue Literatur erwerben.

Gleichzeitig findet ein Regiomarkt mit landwirtschaftlichen Produkten aus der Region statt.

 

>> Lageplan

 


November


Clownshow mit kleinem Workshop

Gweyhuus, Rickenbach

Samstag, 04. November

13:30 bis 16:00 Uhr

 

 

Staunen, lachen, mitmachen. Das Kulturforum bietet mit Flavio van Tol einen spannenden und lustigen Nachmittag. Im ersten Teil wird eine spektakuläre Clown- und Jongliershow geboten, im zweiten Teil können die Kinder verschiedene Geschicklichkeitsspiele und Jonglierutensilien selber ausprobieren.

 

 

>> Lageplan

>> www.clownshow.ch

 

 


SanySaidap

Gweyhuus, Rickenbach

Freitag, 10. November

19:30 Uhr Türöffnung

20:30 Uhr Konzertbeginn

Culture Club

 

 SanySaidap sind drei Stimmen, untermalt mit Fiddle, Mandoline, Gitarre, Akkordeon und Kontrabass. Sie laden ein zu einer akustischen Reise von Irland via Frankreich nach Amerika und zurück. Ihre Musik, von Irish-Folk über Cajun, Country, Bluegrass bis hin zu Rock'n'Roll und Swing kommt stets heiter und frisch daher und bleibt dabei eingängig und gemütlich. Ihr vielseitiges Repertoire mit wirbelnden Instrumentals und mitreissenden Gesängen versprüht pure Lebensfreude.

 

>> Lageplan

>> www.sanysaidap.ch